Verfasst von: Cornelia | 1. Januar 2012

Auf ein gesegnetes 2012!

Allen, die hier auch nach längeren Schreibpausen meinerseits noch wieder hereinschauen, wünsche ich auf diesem Wege ein frohes und gesegnetes Jahr 2012.
Das Jahr 2011 ist nun endgültig abgeschlossen. Die Jahresrückblicke in den Medien waren, soweit ich sie mitbekommen habe, diesen Dezember im wesentlichen von Negativa gezeichnet. Mein persönliches Jahr war aufregend und abwechslungsreich wie selten zuvor. Es gab schöne Zeiten und schwierigere, wobei die schwierigen Zeiten häufig die sind, die dem persönlichen Wachstum am meisten zutragen, und so bin ich auch und gerade für diese dankbar.
Für mich war es ja das erste Jahr meiner Formungszeit. Es war gekennzeichnet durch geistliche Ausbildung (Noviziatsunterricht) und soziales Engagement vorwiegend bei der Bahnhofsmission Münster, durch Leben in unserer Gruppe in Münster, die ein offenes Haus ist und viele Besuche verzeichnet, auch durch viele Mitschwestern, die bei uns ihren Urlaub verbracht haben und die Schönheit unserer Stadt genießen konnten. Wir haben wunderschöne Heilige Messen gefeiert – auch ab und zu bei uns im Haus – und vorm Fernseher den Papstbesuch verfolgt, wir haben eine Gruppe gegründet, in der junge Erwachsene den YouCat als Basis für heiße Glaubensgespräche nehmen, auch Familienmitglieder waren ab und an mal bei uns zu Gast. Auch in unserer Kirchengemeinde übernehmen wir verschiedenste Dienste und kam es zu zahlreichen Begegnungen.

Unsere Krippe - Version "unschuldige Kinder"

Unsere Krippe - Version "unschuldige Kinder"

Den Abschluss des Jahres durch ein sehr ruhiges und besinnliches, ja, beschauliches Weihnachtsfest empfinde ich ebenfalls als ausgesprochen gelungen. Auf die Feier der Geburt Christi folgte am 28. Dezember das Fest der unschuldigen Kinder, an dem ich als Jüngste gemeinsam mit dem Schalk, der in meinem Nacken sitzt, einen Tag lang das Regiment übernehmen durfte. Zum Beispiel fand sich an unserer Weihnachtskrippe plötzlich ungewöhnlicher Besuch für das Kind ein … Ja, es war ein buntes Jahr hier bei uns.
Jetzt kommt im nächsten Jahr, dem zweiten Jahr der Formungszeit, das Praktikum auf mich zu. Dann darf ich all das im praktischen Leben anwenden, was ich in diesem Jahr gelernt habe – und ich denke, durch das Tun wird vieles noch erweitert und vertieft werden. So gehe ich mit großer Neugierde und Freude in dieses neue Jahr 2012 hinein, immer wieder im Staunen über all das, was der Herr mir in diesem neuen Lebensabschnitt im Institut St. Bonifatius schenkt. Auch meinen treuen Lesern erbitte ich alle Gnade und allen Segen für dieses neue Jahr 2012!

Advertisements

Responses

  1. Hoffentlich wird es noch besser als wie es bis jetzt war 😦

    • Hattest Du bisher eine schlechte Zeit? Dann erbitte ich für Dich Gottes Beistand.

      • Danke schön 😉 den kann ich brauchen!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: